Pfarreiwallfahrt nach Siviriez

Bei schönem Herbstwetter verliessen wir am Eidgenössischen Dank;-Buss und Bettag mit dem Reiseunternehmen Ruffiner  das Wallis und fuhren nach Sivirierz.

Für uns ein unbekannter Ort. Und doch hat dieser Ort in der ländlichen Gegend von Freiburg eine besondere Bedeutung. Hier lebte Margrit Bays. Die am 13. Oktober heiliggesprochen wird. Sie war einfache und bescheidene Frau, die für die Armen, Kranken und Kinder da war.

Dieser unbekannte Ort hat uns nun tief beeindruckte. Was aber eine noch grössere Bewunderung beiden den Menschen von damals  hervorrief, war Margits unermüdlichen Hingabe der Kranken und Sterbenden.

 

Durch die göttlichen Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Gottesliebe lebte sie beständig in der Gegenwart Gottes.

 

In dieser Kirche wo Margit Bays den Gottesdienst besuchte, zelebrierte nun Pfarrer Herbert Heiss, die Heilige Messen.

In seiner Predigt verweist er  uns nochmals hin, wie einfach und bescheiden Sie gelebt hat und für alle da war.

Nach dem Gottesdienst besuchten wir das Grab in der Seitenkapelle und auf dem Friedhof.

Bei schönem Wetter genossen wir im Pfarrgarten neben dem Pfarrhaus das Apero  welches von Viktor und Catherine bereitgestellt wurde. Anschliessend nach Speis und Trank aus dem Rucksack ging es weiter zum Wohnhaus, welches wir besuchten.

Nun ging es weiter zur Kapelle „Notre-Dame du Bois“  wo Pfarrer Herbert, eine Andacht hielt.

Pfarrer Herbert, hat einige Aussagen von Margrit  mit dem Gegrüsst seist du, Maria …verbunden, und welche wir durch Lieder untermalt haben.

 

Nun führt uns Marcel Ebener sicher und glücklich zurück nach Sitten und Siders.

Rundum zufriedene und Gesichter prägten diesen wunderbaren Tag.

Allen, die zu diesem guten Gelingen beigetragen haben soll’s der Herrgott vergelten.

 

Irma Wyssen, Seelsorgehelferin